10. Oktober 2012

Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat - Werner HOLZWARTH/Wolf ERLBRUCH


Résumé / Inhalt
Une petite taupe sort la tête de la terre et reçoit aussitôt un gros caca sur la tête. Elle cherche le coupable parmi les animaux de la ferme. Chacun lui prouve cependant que ce n’est pas lui qui a fait ce cadeau en lui donnant un exemple « en direct » de son caca. La taupe finira par démasquer le coupable et ira se venger. À sa façon.
Ein kleiner Maulwurf steckt seinen Kopf aus der Erde und bekommt prompt eine große Kacka auf seinen Kopf. Er sucht den Schuldigen unter den Tieren des Bauernhofes. Jeder Hofbewohner beweist allerdings, dass nicht er es war, der ihm dieses Geschenk gemacht hat, indem er ihm „live“ seine Kacka zeigt. Der Maulwurf findet letztendlich den Übeltäter und rächt sich. Auf seine Weise.
Critique / Rezension
L’album de Werner Holzwarth  est un grand classique de la littérature enfantine – il y 23 ans déjà la petite taupe sortait son nez du trou. L’histoire est simple (sans beaucoup d’action) et s'appuie sur la répétition. Il y a la répétition des rencontres d’animaux de la ferme et surtout de la question – réponse : « Est-ce toi qui m’as fait sur la tête ? » - « Moi ? Mais non, voyons ! Moi, je fais comme ça!“
La police des dialogues et de la narration du récit est grande et occupe ainsi assez beaucoup d’espace de la page. La narration qui se trouve entre parenthèse est en plus petits caractères. Elle fait le lien texte et illustration en commentant ce qui se passe (description du caca, sentiments).
Le charme de l’album doit beaucoup à cette interaction texte – illustration et leur disposition sur la double page. Sur la première quand la petite taupe pose la question nous voyons la tête de l’animal, et sur la deuxième quand l’animal répond nous voyons son postérieur. De plus les proportions, les dimensions et les formes sont respectées entre les différents personnages et leurs excréments. Et c’est à nouveau le texte, à l’onomatopée qui reproduit à merveille la façon de faire caca propre à chaque animal, par exemple „platsch“ pour le pigeon et „rumpsdipumps“ pour le cheval.
Wolf Erlbruch capte dans ses illustrations l’essentiel du texte et y met beaucoup d’humour dans les détails : ainsi la petite taupe porte des lunettes, des chaussures et son pelage aux pattes de derrière se termine en bas en forme de jambe de pantalon.
Ce sont, en effet, ces superbes illustrations sans fioritures ainsi que les répétitions multiples (texte et rencontres) qui permettent aux débutants en allemand de comprendre l’histoire.
Werner Holzwarths Bilderbuch zählt schon zu den Klassikern der Kinderliteratur – vor mittlerweile 23 Jahren steckte der kleine Maulwurf seine Nase aus dem Loch. Die Geschichte ist einfach (ohne viel Handlung) und lebt von den Wiederholungen. Da sind die wiederkehrenden Begegnungen mit den Hoftieren und vor allem die der Frage – Antwort: „Hast du mir auf den Kopf gemacht?“  – „Ich? Nein, wieso? Ich mach so!“
Die Schrift der Dialoge und des narrativen Textes ist relativ groß und nimmt daher ziemlich viel Platz auf der Seite ein. Für den narrativen Text in der Klammer wurde eine kleinere Schriftgröße gewählt. Er stellt das Bindeglied zwischen Text und Illustration dar, indem er das Geschehende kommentiert (Beschreibung der Kacka, der Gefühle).
Der Charme des Buches verdankt viel der Wechselwirkung zwischen Text und Illustration und deren Anordnung auf der Doppelseite. Auf der ersten Seite, auf der der Maulwurf seine Frage stellt, sehen wir den Kopf des Hoftieres, und auf der Zweiten, wenn das Tier antwortet, dessen Hinterteil. Weiterhin wurden die Proportionen, die Maße und die Formen der einzelnen Tiere und deren Exkremente eingehalten. Und hier ist es wieder der Text, die Lautmalerei, die auf wunderbare Weise die jedem Tier eigene Art des Kackamachens wiedergibt, zum Beispiel „platsch“ für die Taube und „rumpsdipumps“ für das Pferd. Einige Verben sind im Deutschen ebenso lautmalerisch („klatschte“ und „plumpsten“).
Wolf Erlbruch fängt in seinen Illustrationen das Wesentliche des Textes ein und steckt viel Humor in die Details: so trägt der kleine Maulwurf eine Brille, Schuhe und das Fell an den Hinterbeinen endet unten in Form eines Hosenbeins.
Diese zauberhaften, schnörkellosen Illustrationen und die mehrfachen Wiederholungen (Text und Begegnungen) ermöglichen es den Deutschanfängern die Geschichte zu verstehen.
Boîte à idées / Ideenkiste

L’histoire de la petite taupe se prête à merveille au théâtre de marionnettes à bâtons. En fonction du temps disponible, les enfants peuvent eux-mêmes fabriquer les personnages. On réduit le texte aux dialogues : taupe „Guten Tag. Hast du mir auf den Kopf gemacht?“ – animal „Ich? Nein! Wieso? Ich mach so.“ Quelques bruits d’animaux rajoutés et l’applaudissement pour les petits comédiens est sûr et certain !
Die Geschichte vom kleinen Maulwurf eignet sich perfekt für ein Stabpuppentheater! Je nach zeitlichem Umfang können die Kinder die Figuren selber aus Pappe basteln. Der Text wird auf die Dialoge gekürzt: Maulwurf „Guten Tag. Hast du mir auf den Kopf gemacht?“ – Tier „Ich? Nein! Wieso? Ich mach so.“ Noch ein paar Tierlaute hinzugefügt und der Applaus ist den kleinen Schauspielern sicher!
 
Conclusion / Fazit
Un album désopilant avec des jolies illustrations.
Ein urkomisches Buch mit tollen Illustrationen.

Titre / Titel: Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat
Auteur / Autor: Werner Holzwarth
Illustrateur / Illustrator: Wolf Erlbruch
Éditions / Verlag: Hammer
ISBN-13: 9783407794864
Dimension / Größe: 30,5 cm x 21,5 cm
Traduction: « De la petite taupe qui voulait savoir qui lui avait fait sur la tête » chez Milan Eds

Kommentare:

  1. Das Stabpuppenspiel ist zu dem Buch wirklich eine klasse Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Theater ist mit die beste Art, Kindern die Scheu zu nehmen, sich in der Fremdsprache auszudrücken, denn sie können sich so hinter den Figuren "verstecken". Es sind nicht die Kinder, die sprechen, sondern die Tiere.

      Löschen