12. Januar 2016

Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht einschlafen konnte – Sabine BOHLMANN / Kerstin SCHOENE

Résumé / Inhalt
C’est l’automne et il est temps pour l’hibernation. Mais le petit loir n’est pas fatigué du tout. Les animaux voisins viennent un par un pour l’aider : le renard compte avec lui des moutons, le rossignol chante des chante des berceuses, l’ours lui prête une patte de son doudou. Les idées sont bonnes, tous les animaux s’endorment. Sauf le petit loir…
Es ist Herbst und Zeit für den Winterschlaf. Aber das Siebenschläfer-Kind ist einfach nicht müde. Die benachbarten Tiere kommen eins nach dem anderen, um ihm zu helfen: der Fuchs zählt mit ihm Schäfchen, die Nachtigall singt Gute-Nacht-Lieder, der Bär leiht ihm eine Pfote seines Kuscheltiers. Die Ideen sind gut, alle Tiere schlafen ein. Nur der kleine Siebenschläfer nicht…

Critique / Rezension
La couverture de « L'histoire du petit loir, qui ne pouvait pas dormir » a immédiatement attiré mon attention : un petit loir à grands yeux noirs est enveloppé dans sa couverture et assis sur une colline, derrière lui, la lune ronde et brillante. Kerstin Schoene a mise en scène avec beaucoup d’amour cette petite histoire. Depuis son album « Ein Haufen Freunde », j’adore son trait de crayon. Comme souvent dans ses albums, l’arrière-plan est blanc, ce qui attire l’attention du lecteur sur le petit loir et ses amis les animaux.
Das Titelbild der „Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht einschlafen konnte“ zog sofort meine Aufmerksamkeit auf sich: ein kleiner Siebenschläfer mit schwarzen Kulleraugen sitzt eingekuschelt in eine Decke auf einem Hügel, hinter ihm strahlt der Mond hell und rund. Kerstin Schoene hat die Geschichte liebevoll in Szene gesetzt. Seit „Ein Haufen Freunde“ bin ich begeistert von ihrem Zeichenstil. Wie so oft in ihren Bilderbüchern ist der Hintergrund auch hier weiß, was die Aufmerksamkeit des Lesers auf den kleinen Siebenschläfer und seine tierischen Freunde lenkt.
Au début de l'histoire, le petit héros semble un peu impuissant et perdu sur les pages presque vide, aussi impuissant qu’à la recherche de la bonne position de sommeil. Mais petit à petit, les pages se remplissent et peu après, les animaux dorment en se blottissant l’un contre l’autre. Ils ronflent et soufflent et pioncent et roupillent.
Zu Beginn der Geschichte wirkt der kleine Held etwas hilflos und verloren auf den fast leeren Seiten, ebenso hilflos wie bei der Suche nach der richtigen Schlafposition. Doch nach und nach wird es immer voller und schon bald schlafen die Tiere eng aneinander gekuschelt. „Sie schnarchen und schnaufen und ratzen und schmatzen.“
Le texte est de Sabine Bohlmann. Dans son premier album, elle fait écho à de nombreux rituels pour s’endormir qui sont certainement connus par les grands et petits lecteurs. L'histoire suit un schéma question-réponse répétitif : l'animal arrivant s’étonne du loir tout guilleret et demande pourquoi il ne dort pas, le petit l’explique et essaie le nouveau rituel proposé. Au plus tard à l’arrivé du troisième animal, le jeune public répètera en chœur Mais le petit loir était encore éveillé !
La lecture partagée avec ma nièce était souvent interrompue par son gloussement et son rire – Il se tourne et retourne et ensuite il se retourne et tourne. - … l’escargot qui doucement bavait vers le loir. Le passage préféré de ma nièce est celui de la chauve-souris : La seule chose que je vois est que tu veux dormir à l’envers ! Que peut-elle bien dire par cela ? Et hep !, le lecteur doit tourner l’album pour comprendre le conseil de la chauve-souris.
Der Text stammt von Sabine Bohlmann. Sie hat in ihrem ersten Bilderbuch zahlreiche Einschlafrituale aufgegriffen, die den großen und kleinen Lesern bekannt sein dürften. Die Geschichte folgt einem sich wiederholenden Frage-Antwort-Schema: das hinzukommende Tier wundert sich über den putzmunteren Siebenschläfer und fragt nach, der Kleine erklärt und probiert ein neues Einschlafritual aus. Spätestens beim dritten Tier werden die kleinen Zuhörer mitsprechen „Aber der kleine Siebenschläfer war immer noch wach!“
Die gemeinsame Lektüre mit meiner Nichte wurde immer wieder durch ihr Glucksen und Kichern unterbrochen - „Er wälzte sich hin und her und dann auch noch her und hin.“ - „… die Schnecke, die sich leise herangeschleimt hatte.“ Die Lieblingstextstelle meiner Nichte ist die mit der Fledermaus: „Das Einzige, was ich sehe, ist, dass du verkehrt herum schlafen willst!“ Was kann sie wohl damit gemeint haben? „Und schwupps!“, muss der Leser das Buch wenden, um den Einschlaftipp der Fledermaus zu verstehen.

Boîte à idées / Ideenkiste
Les grands et petits lecteurs peuvent bien s’identifier avec notre loir, car nous tous, nous avons déjà eu du mal à nous endormir. Un travail spécifique de vocabulaire se prête donc après la lecture de l’album. D’abord, les enfants doivent reconstituer les phrases simplifiées – « La chouette raconte une histoire. » Ensuite, ils remplacent quelques mots – « Mon papa raconte une histoire. » - afin de pouvoir utiliser ces phrases dans leur quotidien. Ont-ils peut-être d’autres conseils pour réussir à s’endormir ?
Große und kleine Leser können sich gut mit dem Siebenschläfer identifizieren, denn jeder hat mal mit Einschlafproblemen zu kämpfen. Daher bietet sich nach der Lektüre des Bilderbuchs eine konkrete Wortschatzarbeit an. Die Kinder sollen zunächst die vereinfachten Sätze wiederherstellen – „Die Eule erzählt eine Geschichte.“ Anschließend tauschen sie einige Wörter aus – „Mein Papa erzählt eine Geschichte.“ – um die Sätze im ihrem Alltag verwenden zu können. Haben die Kinder vielleicht noch weitere Einschlaftipps?
Conclusion / Fazit
Une douce histoire du soir drôle pour tous ceux qui parfois ne réussissent pas à s’endormir.
Eine lustige Gute-Nacht-Geschichte für alle, die manchmal nicht einschlafen können.

Merci à la maison d‘édition Thienemann pour ce spécimen gratuit.
Danke an den Thienemann Verlag für das Rezensionsexemplar.

Titre / Titel: Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht einschlafen konnte
Auteure / Autorin: Sabine Bohlmann
Illustratrice / Illustratorin: Kerstin Schoene
Éditions / Verlag: Thienemann, 20151
ISBN-13: 978-3-522-43786-8
Dimension / Größe: 29 x 23 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen